Kontakt :  VdR Würzburg :  Impressum











18. 04. 2022 Wiedersehen in Berlin
Mehr als zwei Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie, durch die die laufende Saison 2019/20 abgebrochen werden musste, rollt der Lochball nun wieder. Beim Spieltag in Berlin erreichten die ersatzgeschwächten Ballbusters annehmbare Ergebnisse.

Am vergangenen Samstag startete die Zweite Bundesliga in Berlin in die neue Saison 2022. Da die Bayerwald Cracks sowie die Rolli-Haie Köln leider nicht mehr am Spielbetrieb teilnehmen, die Ruhrrollers Essen nur noch ein Team stellen können und die Teams aus Sankt Augustin und Neuwied neuerdings eine Spielgemeinschaft mit dem Namen Flash Tigers bilden, wurde während der pandemiebedingten Zwangspause auch die Zweite und Dritte Bundesliga zu einer Liga verschmolzen. Somit dürfen sich auch die Ballbusters jetzt wieder als Zweitligisten bezeichnen. Darüber hinaus findet seit dieser Spielzeit die in Deutschland neu eingeführte internationale Klassifizierung Anwendung, was dem Ballbusters-Trainer Richard Loch-Karl größere Handlungsfreiheit bei der Aufstellung gibt.

Den Spieltag musste das Team um Kapitän Markus Wahlich ohne Leistungsträgerin Sandra Steiner antreten, wodurch Trainer Loch-Karl von Beginn an zum Improvisieren gezwungen war. So reichte es gegen die Hurricanes Bochum, die wie auch die Ballbusters in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiern dürfen, nicht zu einem Sieg. Das Team um Manuela Rhalf und Nationalspielerin Johanna Ruhrbruch besiegte die Ballbusters mit 3 : 5. Erfreulich war dabei neben der Hartnäckigkeit der Würzburger auch die Abgeklärtheit von Spielmacher Vadim Lobanow bei zwei verwandelten Penalties. Überaus respektabel präsentierten sich die beiden Neuzugänge der Ballbusters, Nico Bayerl, der von den Bayerwald Cracks zu den Franken wechselte und Robin Seubert, ein Talent aus der eigenen Jugend.

Gegen die Black Knights Dreieich II bekamen die Ballbusters wie schon in den zurück liegenden Spielzeiten klar ihre Grenzen aufgezeigt. Chancenlos für die Rot-Weißen endete die Partie mit 3 : 12. "Kein Spiel ist sinnlos, wenn man aus den Fehlern lernt. Dreieich ist eine Mannschaft von der wir uns einiges abschauen können. Wir werden analysieren, abwarten und an uns arbeiten." blickte Trainer Loch-Karl nach der Niederlage unbeeindruckt in die Zukunft.

Einen versöhnlichrn Abschluss des Spieltags erreichten die Ballbusters hingegen gegen die Ruhrrollers Essen. Das ungefährdete 4 : 0 zeigte einerseits dass die Ballbusters insbesondere in der Defensive gut abgestimmt sind und andererseits dass die Ruhrrollers den Verlust von Durmus Dinc, der bei unbekannter Ablösesumme zu den Black Knights wechselte, nicht kompensieren konnten. So stehen die Franken nun auf dem vierten Tabellenplatz und blicken zuversichtlich auf den nächsten Spieltag, der schon am 14. Mai in Essen stattfindet.
Der Kader der Ballbusters in Berlin



zurück